Ökotoxikologie

Login |
 
 

Lisanne Luks

Doktorandin

Tel.: 07531-884105

Lisanne.Luks[at]uni-konstanz.de

Raum M1020

Publikationen

     

Journal Artikel

  1. Grabinger T, Luks L, Kostadinova F, et al. Ex vivo culture of intestinal crypt organoids as a model system for assessing cell death induction in intestinal epithelial cells and enteropathy. Cell Death Dis.2014;5(5):e1228.

Poster Abstracts (peer-reviewed)

  1. L. Luks, D.R. Dietrich. Unravelling the phenomenon of Propiverine-induced DAAO accumulation in rat kidney: the role of proteasomal degradation. Tox. Sci. (The Toxicologist) Volume 144, #2292, p.492 (2015).  
  2. M.Y. Maier, L. Luks, N. Schlichenmaier, M. Walz, D.R. Dietrich. Unravelling the phenomenon of Propiverine-induced DAAO accumulation in rat kidney: manipulation of DAAO trafficking in vitro. Tox. Sci. (The Toxicologist) Volume 144, Late-Breaking Abstracts, #2563, p.51 (2015).    
  3. A.H. Heussner, M.Y. Maier, L. Luks, P.F. Secker, S. Sacchi, L. Pollegioni and D.R. Dietrich. Unravelling the phenomenon of Propiverine-induced DAAO accumulation in rat kidney: a direct approach. Tox. Sci. (The Toxicologist) Volume 144, #2291, p.492 (2015).

     

Curriculum vitae

  • Seit 01/2014: Doktorandin im Rahmen des Fast Track-Programms der Universität Konstanz (AG Ökotoxikologie, Universität Konstanz)
  • Seit 01/2014: Mitglied des DFG-geförderten Graduiertenkollegs Research Training Group (RTG 1331)
  • 06/13: hilfswissenschaftliche Tätigkeit in der AG Ökotoxikologie, Universität Konstanz
  • Seit 10/2012: Master-Studium Biological Sciences, Universität Konstanz mit dem Schwerpunkt DiseaseBiology, 6-wöchige Vertiefungskurse in den AGs Ökotoxikologie (Prof. D. Dietrich), Molekulare Toxikologie (Prof. A. Bürkle) und Biochemische Pharmakologie (Prof. Th. Brunner)
  • 08/12 – 10/12: Betriebspraktikum bei Boehringer Ingelheim Standort Biberach, Abteilung Non-clinical drug safety
  • 07/12: hilfswissenschaftliche Tätigkeit in der AG Ökotoxikologie, Universität Konstanz
  • 07/11 – 10/11: Betriebspraktikum im Zentralinstitut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin des Klinikum Stuttgarts, Abteilung Molekularbiologie
  • 10/09 – 06/12: Bachelor-Studium Biological Sciences, Universität Konstanz
  • 10/06: Praktikum im Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart, Abteilung Pathologie
  • 09/00 – 06/09: Burggymnasium Schorndorf, Abschluss: Abitur
  • 01/17/90: geboren in Schorndorf

Auszeichnungen

  • 2014: VEUK (Verein der Ehemaligen der Universität Konstanz) Preis 2014 für Masterabschluss, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Sektion

Forschung

Promotionsprojekt:

Arnzeimittelinduzierte, renale Akkumulation von D-Aminosäureoxidase, ein spezies- und geschlechtsspezifisches Phänomen?

Vor über 70 Jahren entdeckte Krebs ein bisher unbekanntes Enzym in der Niere von Schweinen, welches D-Aminosäureoxidase (EC 1.4.3.3, DAAO) genannt wurde und die Deaminierung von D-Aminosäuren zu α-Ketosäuren und Wasserstoffperoxid katalysiert [1]. Zuvor nahm man lange Zeit an, dass D-Aminosäuren in der Natur nicht vorkommen [1]. Es ist bekannt, dass Säugetiere eine organspezifische Expression von DAAO aufweisen, welche hauptsächlich auf Peroxisomen der Niere, der Leber und des Gehirns beschränkt ist [2]. Neue in vivo Studien zeigten, dass DAAO in proximalen Tubulus-Epithelzellen von F344 Ratten akkumuliert, wenn diese 16 Wochen gegenüber Propiverin exponiert werden. Propiverin ist das biologisch aktive Präparat von Mictonom® (Apogepha, Deutschland) und ein häufig eingesetztes und gut verträgliches Medikament zur Behandlung überaktiver Blasenfunktion und resultierender Inkontinenz [3]. Akkumulationen des Flavoproteins DAAO wurden in Ratten sowohl im Nukleus als auch im Zytosol von proximalen Tubulus-Epithelzellen gefunden [3]. Diese medikamentenbedingte Akkumulation scheint rattenspezifisch zu sein, da sie nicht in Mäusen oder Hunden zu beobachten ist [4,5]. Allerdings führten präklinische Studien mit chronischer, hoher Exposition gegenüber Propiverin zu leicht erhöhten Inzidenzen für Nierentumore vor allem in männlichen Ratten [4,5]. Dieser Effekt könnte auf Geschlechtsunterschiede in der Verwendung von speziellen Proteinen liegen (mouse urinary proteins und α2u-Globuline), die als Transportproteine für hydrophobe Substanzen dienen [6,7]. Das Ziel dieses Projekt ist es, die in vivo Mechanismen, die der Akkumulation von DAAO im Nukleus und Zytosolvon proximalen Tubulus-Epithelzellen von Ratten zugrunde liegen zu verstehen und ihre potentielle Relevanz für Menschen, die chronisch Propiverin einnehmen, abzuschätzen.

[1]      Pilone, M. S. (2000). D-Amino acid oxidase: new findings. Cellular and molecular life sciences : CMLS, 57(12), 1732–47.

[2]      Tishkov, V., &Khoronenkova, S. (2005). D-amino acid oxidase: structure, catalytic mechanism, and practical application. Biochemistry (Moscow). 70(1), 40-54.

[3]      Dietrich, D. R., Heussner, a H., O’Brien, E., Gramatté, T., Runkel, M., Rumpf, S., & Day, B. W. (2008). Propiverine-induced accumulation of nuclear and cytosolic protein in F344 rat kidneys: isolation and identification of the accumulating protein. Toxicology and Applied Pharmacology, 233(3), 411–419.

[4]      Anonymous (1989). Two-year oral carcinogenicity study of propiverine hydrochloride in F344 rats and B6C3F1 mice. In: An-Pyo Center, Japan.

[5]      Kohda, S. et al. (1989). One-year chronic oral toxicity study of propiverine hydrochloride in dogs followed by one-month recovery. J Toxicol Sci. 14 Suppl 2:111-60.

[6]      Knopf, J.L., J.F. Gallagher, and W.A. Held (1983) Differential, multihormonal regulation of the mouse major urinary protein gene family in the liver. Mol Cell Biol 3(12): p. 2232-40.

[7]    Roy, A.K., M.J. Schiop and D.J. Dowbenko. (1976) Regulation of the hepatic synthesis of alpha2u globulin and its corresponding messenger RNA in maturing male rats. FEBS Lett. 70(1): p. 137-40.